>STAMP Miniresidenzen
Lade Termine
Diese termin hat bereits stattgefunden.

Die Erfahrungen, die STAMP und HausDrei in der letzten sechs Jahren bei verschiedenen EU-Projekten mit den jungen Künstlern aller Genres aus ganz Europa und darüber machen konnten, haben die Arbeit sehr geprägt: Neue Horizonte wurden eröffnet und Möglichkeiten in der Arbeit mit/im Öffentlichen Raum aufgezeigt. Als Ergebnis dieser Erfahrungen soll dem Nachwuchs nun mehr Raum bei STAMP gegeben werden – in den Miniresidenzen. Nach einer Ausschreibung Ende 2017 wurden drei junge, frische und sehr unterschiedliche Projektideen ausgewählt, die in Zusammenarbeit mit dem HausDrei umgesetzt wurden und bei STAMP zu sehen sind.

01
06. 2018
0 - 23 Uhr

STAMP Miniresidenzen

Die Erfahrungen, die STAMP und HausDrei in der letzten sechs Jahren bei verschiedenen EU-Projekten mit den jungen Künstlern aller Genres aus ganz Europa und darüber machen konnten, haben die Arbeit sehr geprägt: Neue Horizonte wurden eröffnet und Möglichkeiten in der Arbeit mit/im Öffentlichen Raum aufgezeigt. Als Ergebnis dieser Erfahrungen soll dem Nachwuchs nun mehr Raum bei STAMP gegeben werden – in den Miniresidenzen. Nach einer Ausschreibung Ende 2017 wurden drei junge, frische und sehr unterschiedliche Projektideen ausgewählt, die in Zusammenarbeit mit dem HausDrei umgesetzt wurden und bei STAMP zu sehen sind.

Mobiles Sprachlabor – Mareike Mohr & Clara Siewering

Mit Wörtern beschreiben wir, was wir denken, fühlen und wie wir die Welt wahrnehmen. Aber was heißt das eigentlich?
Was löst Sprache in unserem Denken aus, wie werden wir von ihr beeinflusst und wo grenzt sie uns ein? Können wir mit Wörtern wirklich die Welt verändern?
Clara und Mareike wollen mit im Mobilen Sprachlabor Antworten finden und sich auf die Suche begeben nach der Bedeutung von Sprache in unserer Gesellschaft.
Sie laden ein zum Wörter-Austausch und Worte-Hinterfragen.
Ein dreitägiges Forschungsprojekt mit hohem Mitspracherecht.

ganztägig Samstag und Sonntag am Festivalzentrum

 

Performance: „Grenzen“ – India Roth

Die Performance „Grenzen“ mit Schauspieler Mudar Ramadan und Schauspielerin/Tänzerin Maria Möbius beschäftigt sich mit der Dynamik unterschiedlicher kultureller Identitäten und Werte. Raum und Körper werden von den beiden Darstellern schauspielerisch und tänzerisch erforscht, während die Grenzen zwischen ihnen mal sichtbar gemacht werden und mal verschwimmen. Zusätzlich zur Sprache werden aktuelle politische und gesellschaftliche Themenzusammenhänge wie Flucht, Isolation, Heimat und Interkulturalität sowie links- und rechtsradikale Gewalt in symbolartigen Bildern in der etwa 15-minütigen Performance gezeigt.

Samstag, 15 Uhr, Spielort 7
Samstag, 19 Uhr, Spielort 2

 

WALLS – Ilja Mirsky

Was macht eine Grenze im 21. Jahrhundert aus? Ist es ihre Funktion als physikalische Barriere – eine Mauer, ein Zaun, ein Stacheldraht – oder gibt es etwas viel Fundamentaleres, das dem (psychologischen) Konstrukt „Grenze“ zugrunde liegt? In einer performativen Virtual Reality-Installation werden physikalische, persönliche und gesellschaftliche Grenzen hinterfragt und neu verortet.
Ilja Mirsky verknüpft seine Interessensgebiete Kognitionswissenschaften, darstellende Kunst, Digitalität und VR.

Architektur & Bühnendesign: Vivienne Mayer

ganztägig Freitag und Samstag am Festivalzentrum

Allgemeine Informationen zum Projekt
Straßentheater, Paradenkunst, Musik, HipHop und Urban Art. STAMP zaubert jährlich mit über 1000 Künstlern aus 20 Nationen großen Zirkus und künstlerische Hochleistungen auf Altonas Straßen und direkt an die Besucher.

Projektdetails ansehen