>HausDrei HiStArt Projekt

HausDrei HiStArt Projekt

Das Thema Straßenkunst ist für das HausDrei in Altona-Altstadt seit  Jahren ein zentrales Anliegen. Bereits seit 2010 wird jährlich in Kooperation mit der altonale GmbH und mit verschiedenen Partnern das internationale Festival der Straßenkünste (STAMP) umgesetzt, das mit  einem spannenden Genre-Mix internationaler Straßenkunst bis zu 200000  Besucher begeisterte. 2013 hat  STAMP auf Grund von  Neustrukturierungen eine Pause eingelegt. Umso mehr  freuen sich Initiatoren, Künstler und Besucher über eine Wiederbelebung des  Festivals und der beliebten Paraden im Jahr 2014

Um sich konzeptionell und praktisch eingehend  mit der Weiterentwicklung von Straßenkünsten zu beschäftigen, lädt das HausDrei  vom 22.11.2013  bis zum 24.11.2013  zur KickOff Konferenz  im Rahmen des HiStArt Projektes ein. Zwei Tage lang dreht sich hier alles um Straßentheater und Karnevalsparaden. Neben internationalen Gästen aus England, Dänemark, Ungarn, Rußland und Irland sind auch  lokale Akteure,  Organisatoren und Multiplikatoren eingeladen. Die Konferenz  findet wegen des großen Umbaus des HausDrei in der Louise Schroeder  Schule statt.

Zahlreiche Straßenkunstspezialisten tauschen sich auf der Konferenz  über Themen wie die  Illumination von Paraden, Kostümen und Festwagen oder verschiedene  Materialfragen zum Beispiel im Bereich Maskenbau aus. Weitere  wichtige  Themen sind die Integration von Schulen, Institutionen und  Einrichtungen im Stadtteil oder  die  künstlerische Verknüpfung von Show- und Musikacts während der Paraden. Zu Beginn der Konferenz wird Bezirksamtsleiterin Frau Dr . Liane Melzer (SPD)  ein Grußwort sprechen.

Das HiStArt Projekt   wird von der EU gefördert und läuft seit Juli 2013 .  Bei dem Projekt geht es um um die Weiterentwicklung von Straßenkünsten und die Qualifizierung der Künstler, die in dem Bereich arbeiten, durch Masterclasses,  Workshops und die lokale und internationale Vernetzung der Straßenkunstszene.

Straßen- und Karnevalskünste bedienen das Bedürfnis der Menschen nach kultureller Teilhabe . Sie verkörpern  die Freiheit der Kunst und fördern in besonderer Weise den künstlerischen Nachwuchs. Straßenkunst lädt zum Entdecken und Staunen ein und ist in höchstem Maße integrativ, denn sie führt die verschiedensten Menschen zusammen und lenkt den Blick auf  neue und andere Hintergründe, Horizonte und Verhältnisse.

HausDrei freut sich gemeinsam mit Partnern und Gästen auf eine spannende Konferenz und fruchtbare Ergebnisse, die dann im nächsten Jahr konkret umgesetzt und bestaunt werden können.

By | 2017-05-31T11:34:41+00:00 Oktober 21st, 2013|Werkstätten|0 Comments