Home>Erste Internationale STAMP Konferenz am 17. Juni 2017

Erste Internationale STAMP Konferenz am 17. Juni 2017

Stamp

Presseinformation:
Erste Internationale STAMP Konferenz:

Kunst ist öffentlich.
Chancen und Voraussetzungen für Kunst und Theater im öffentlichen Raum

17. Juni 2017, Altonaer Museum, Eintritt frei

Vom 16. bis 18. Juni findet in diesem Jahr die 7. Ausgabe von STAMP, das Street Arts Melting Pot, statt. Urban Art, HipHop Culture, Paraden und jede Menge Theater im öffentlichen Raum an acht Spielorten gehören auch in diesem Jahr wieder fest zum Programm. Mit mehr als 1.000 Künstlern aus 20 Nationen gehört STAMP mittlerweile zu den renommiertesten Straßenkunstfestival in Europa und wird von Artisten, Clowns, Tänzern, Musikern und Bildenden Künstlern gerne in ihre Tourplanung integriert.

Neu ist in diesem Jahr die Internationale STAMP Konferenz, zu der am 17. Juni nicht nur Festivalleiter aus Deutschland und Europa, sondern auch interessierte Hamburger ins Altonaer Museum eingeladen sind. Der Eintritt ist frei.

STAMP hat es sich zur Aufgabe gemacht, Straßenkunst in all ihren Facetten in Deutschland und Europa zu fördern und weiterzuentwickeln. Die Kernfragen der Konferenz drehen sich daher darum, wie Kunst und Theater im öffentlichen Raum zu unserer Zeit passen und ihrerseits dazu beitragen können, die Unverwechselbarkeit eines Stadtraums zu garantieren und eine städtische Identität zu stärken. Ziel der STAMP Konferenz ist es, einen Verbund deutscher Festivals zu gründen, um ein gemeinsames Fördermodell für Kunst und Theater im öffentlichen Raum zu entwickeln. In diesem Fördermodell sollen die finanziellen Voraussetzungen, aber auch organisatorische Grundlagen dafür geschaffen werden, damit Festivals wie STAMP weiterhin auf hohem Niveau umgesetzt und weiterentwickelt werden können. „Solche Modelle gibt es bereits im europäischen Ausland, wie u.a. Festivalleiter aus Großbritannien, Spanien, Slowenien und Frankreich vorstellen werden“, erläutert Tom Lanzki, Künstlerischer Leiter von STAMP, die Idee hinter der Konferenz, „In Deutschland sucht man danach bislang vergebens. Dabei erobern unsere Festivals immer häufiger den urbanen Raum mit großartigen Künstlern und unglaublichen Programmen und begeistern die Menschen – häufig mit einer öffentlichen Förderung, die unter 0,5 Cent pro Besucher liegt.“

Das Programm

09.30 h Eröffnung der STAMP Konferenz im Altonaer Museum (Galionsfigurensaal)
09.40 h Eröffnungsperformance
09.50 h Vorstellung des Projekts Arts’R’Public, Tom Lanzki, Künstlerischer Leiter STAMP
10.05 h Frank Wilson, Stockton Riverside Festival: Fördermodell Großbritannien
10.20 h Jordi Duran, Festival Fira de Tarrega: Fördermodell Spanien
10.35 h Goro Osojnik, Festival Ana Desetnica: Fördermodell Slowenien
10.50 h Denis Lauferie, Festival Cratere sur Face: Fördermodell Frankreich
11.05 h Vorstellung der Festival-Workshops
11.15 h Pause
11.30 h 4 Workshops rund um das Festivalzentrum zum Thema „Was brauchen Theater & Kunst im öffentlichen Raum, um…?“
12.30 h Resumee der Workshops im Altonaer Museum (Gallionsfigurensaal)
13.30 h Ende der Konferenz
ab 15 h Rundgang mit allen Konferenzbesuchern zu den Shows von Arts’R’Public auf dem Festivalgelände (Treffpunkt Festivalzentrum)

Anmeldung unter conference@stamp-festival.de
Sollten Sie Bildmaterial oder weitere Informationen benötigen, senden Sie uns bitte eine kurz Mail an presse@altonale.de oder rufen Sie uns unter 0163/4711966 an.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Konferenz ankündigen und das Thema „Kunst und Theater im öffentlichen Raum“ aufgreifen würden.

Daniela Scherbring, Hanns-Christian Gerth & Imke Machura
Presseteam
altonale GmbH
Copyright © 2017 altonale GmbH, All rights reserved.

By | 2017-05-31T11:29:36+00:00 Mai 4th, 2017|Kunst & Kultur|0 Comments